Bericht zur Wölfershäuser Straße 2. Teil


Hitzewelle und kein Ende

Der Sommer 2018 wird die Rekorde aus dem Hitzejahr 2003 wohl noch übertreffen. Seit Monaten gibt es keine nennenswerten Niederschläge und die Tagestemperaturen steigen problemlos über die 30 Grad Marke. Selbst nachts fehlt in diesen Tagen die Abkühlung, man spricht von Tropennächten mit Tiefsttemperaturen über 20° Grad.

Quelle: https://www.wetteronline.de/wetterdaten/heringen

 

 

 

Was für Ferienkinder, Freibadbetreiber und Eisverkäufer sicher lange in guter Erinnerung bleiben wird, stellt für die Arbeiten im Freien eine echte Herausforderung für Mensch, Maschine und Material dar.

Der Kanalbau in der Wölfershäuser Straße wird inzwischen durch verlängerte Abkühlzeiten der verschweißten PE-HD Rohre verzögert. Ab einer Temperatur von 40 Grad Celsius müsste die Verschweißung sogar eingestellt werden. Die Rohre werden nun morgens verschweißt, Kontakt mit den schwarzen Abwasserrohren ab den Mittagsstunden möchten wir keinem empfehlen. Schatten liefert das offene Baufeld der Wölfershäuser Staße dann nicht wirklich viel. Und was getan werden muss, muss getan werden, auch wenn sich der Arbeitsplatz in der prallen Sonne befindet.

Neben den hohen Temperaturen kommt es seit längerem auch zu einer erhöhten Staubentwicklung. Diese wird für Arbeiter und Anlieger zunehmend zur Belastung. Als Gegenmaßnahme wird nun der Schotter an den Zwischenlagern bewässert. Vollständig kann dies die Staubentwicklung beim Bau jedoch auch nicht unterbinden.

Fotos vom 30.07.2018:  Hitze und Staubentwicklung an der Baustelle in der Wölfershäuser Straße

Der Kanalbau in der Wölfershäuser Straße wird auch in diesen besonderen Tagen weiter vorangetrieben, auch wenn die Temperaturen für alle eine enorme zusätzliche Belastung bedeuten. Ein Ende der Temperaturen jenseits der 30 Grad Marke ist nicht in Sicht.

Quelle: https://www.wetter.com/deutschland/heringen/DE0004476.html

Die Baufirma beginnt inzwischen mit den Arbeiten um 6:00 Uhr auf der Baustelle. Die Arbeiten gehen dann bis ca. 16:30 Uhr.
Und ein Gutes hat das Ganze: Der Grundwasserstand sinkt derzeit kontinuierlich. Inzwischen beschränken sich die Wasserzuflüsse auf die untersten Schichten der Baugrube und damit ist die Hitzewelle für den Bau insgesamt immer noch besser als Dauerregen.




Ansprechpartner

Fachbereich 3-Bauen
Fachbereichsleiter
Michael Franz
 (06624)933-302
 (06624)933-100
Email-Kontakt