Pressemitteilung / Aufruf „Mitstreiter“


Förderprogramm des Landes Hessen „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“; Einrichtung eines Bürgerbusses in Heringen (Werra)

 Was ist ein Bürgerbus?

„Bürger fahren Bürger“ lautet das Motto überall dort, wo bereits ein Bürgerbus betrieben wird. Ein solches Angebot zeichnet sich dadurch aus, dass ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer ein Fahrzeug auf Strecken lenken, die für eine regelmäßige Bedienung im ÖPNV wirtschaftlich nicht vertretbar sind. Bürgerbusse ergänzen die bestehenden Mobilitätsangebote, sie können und sollen den ÖPNV nicht ersetzen. Durch das bürgerschaftliche Engagement soll die Lebensqualität gesteigert und der lokale Zusammenhalt gefördert werden. Ein Bürgerbus verbessert in der Regel die Anbindung der Ortsteile an den Hauptort und trägt dazu bei, dass vor allem ältere Menschen ihre Grundversorgung sicherstellen und die bestehende Infrastruktur (Ärzte, Apotheken, Lebensmittelmärke etc.) weiterhin nutzen können. Der Kleinbus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Vehikel zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und zur Verbesserung des Mobilitätsangebotes.

Ziel der Förderung

Neben dem regulären ÖPNV tragen Bürgerbusse zur Mobilitätssicherung in ländlichen Gebieten bei. Um freiwillig Engagierten / Ehrenamtlichen die Einführung und den Betrieb von Bürgerbussen zu erleichtern, fördert das Land Hessen Bürgerbusprojekte in 2018 und 2019 im Rahmen der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ durch Beratung (Know-how-Transfer) und Sachleistungen.

Zentraler Bestandteil der Förderung sind Kleinbusse, die den Vereinen/Initiativen/Gruppen als Anschubfinanzierung für ihr Projekt kostenfrei übereignet werden.

Voraussetzung dafür ist ein Betriebskonzept. Zentrale Aspekte dieses Konzepts sind u.a. Nutzung und Auslastung des Kleinbusses sowie die Nachhaltigkeit des Projekts.

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Heringen (Werra) hat mit Datum vom 07.06.2018 beschlossen, dass der Magistrat beauftragt wird, die Möglichkeit einer Teilnahme an dem vom Land Hessen ins Leben gerufene Förderprogramm „LAND HAT ZUKUNFT – Heimat Hessen“, hier Förderung eines Bürgerbusprojektes im gesamten Stadtgebiet Heringen (Werra) zu prüfen und sich im positiven Fall um die Aufnahme in das Förderprogramm „Bürgerbus“ zu bewerben.

Aufgrund dieses Beschlusses hat die Stadt Heringen (Wera) in der Zwischenzeit eine entsprechende Interessenbekundung an die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ versendet. Die Landesstiftung prüft in Abstimmung mit dem Fachzentrum Mobilität im ländlichen Raum, ob die Voraussetzungen zur Aufnahme in das Förderprogramm gegeben sind. Neben dem Engagement vor Ort spielen hier die Gegebenheiten des lokalen Nahverkehrs eine Rolle. Im Anschluss an die Vorprüfung sollte ein Gespräch mit den Initiatoren vor Ort stattfinden und im Idealfall sollten damit die Arbeiten am Betriebskonzept beginnen. Auf dieser Basis des Betriebskonzeptes entscheidet der Lenkungskreis Bürgerbus, ob das Projekt in das Förderprogramm aufgenommen wird.

Die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ hat sich jetzt für das angezeigte Interesse an dem Förderprogramm zur Stärkung des ländlichen Raums in Hessen bedankt. Die Stiftung möchte im Anschluss die Stadt Heringen (Werra) und deren Mitstreiter in einem Gespräch persönlich kennenlernen und hierbei das weitere Vorgehen abstimmen. Eine Entscheidung zur Förderung soll dabei erst auf Antrag durch das Hessische Wirtschaftsministerium nach Vorlage eines umfassenden Betriebskonzeptes getroffen werden.

Nachdem uns dies mitgeteilt wurde, suchen wir nun Mitstreiter!

Organisation / ohne Ehrenamt geht es nicht:
Für den Betrieb eines Bürgerbusses sind eine zuverlässige Organisationsstruktur und eine ausreichende Anzahl an Freiwilligen als Fahrpersonal und im Telefondienst die wichtigsten Voraussetzungen. Es gilt hier: mindestens ein Fahrer pro Betriebstag. Alle Fahrer müssen zudem den kleinen Personenbeförderungsschein vorweisen können.
Der Betrieb des Bürgerbusses sollte idealerweise in eine Vereinsstruktur eingebettet sein. Dabei ist es nicht notwendig, einen neuen Verein zu gründen, vielfach besteht auch die Möglichkeit an bestehende Vereinsstrukturen anzuknüpfen bzw. diese zu erweitern. Die Stadt Heringen (Werra) ist hier immer mit eingebunden und unterstützt das Projekt ideell. Von Seiten der Landesstiftung wird bestätigt, dass eine Ansiedelung der Trägerschaft bei einem gemeinnützigen Verein die meisten Vorteile bietet. (Steuervergünstigungen)

Deshalb rufen wir hiermit alle Heringer Vereine auf, dieses Projekt mit Leben zu erfüllen!

Herzstück des Projektes Bürgerbus ist der Verein mit den ehrenamtlichen Fahrern. Die Fahrer müssen zuverlässig und in ausreichender Anzahl vorhanden sein.

Finanzen und Bericht

Der Bürgerbus soll langfristig Bestand haben. Dazu ist es erforderlich zusätzlich zur Anschubfinanzierung (Fahrzeug) Einnahmen über Spenden, Mitgliedsbeiträge und Werbung zu generieren. Das dem Förderprogramm zugrundeliegende Modell lässt Fahrgeldeinnahmen ausdrücklich nicht zu.

Verkehrliches Konzept

Ein Bürgerbus soll den ÖPNV ergänzen und grundsätzlich nicht parallel dazu verkehren. In dem Konzept sind ein Bediengebiet, die Erreichbarkeit von Einrichtungen und Wohngebieten, die Betriebszeiten, die Zielgruppen sowie die Abstimmung mit dem lokalen Nahverkehr aufzunehmen bzw. einzubinden.

Deshalb rufen wir alle Heringer Vereine bis zum 30.11.2018 dazu auf, sich bei dem Projekt Bürgerbus zu beteiligen.

Bei Interesse informieren wir Sie gerne detailliert und setzen uns mit der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ in Verbindung um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Kontakt:
Magistrat der Stadt Heringen (Werra)
Fachbereich 2 –Bürgerdienste-
Obere Goethestraße 17
36266 Heringen (Werra)
Tel.: 06624-933114

 




Ansprechpartner

Fachbereich 2-Bürgerdienste
Fachbereichsleiter
Kai Adam
 (06624)933-114
 (06624)933-112
Email-Kontakt