Glasfaser bis ins Haus - Stadt Heringen rüstet sich für die Zukunft


Glasfaser bis ins Haus -

Stadt Heringen rüstet sich für die Zukunft

Die Anforderungen an ein stabiles Breitbandnetz steigen von Jahr zu Jahr, das ist spätestens in Zeiten von Corona nochmals deutlich geworden. Home-Office oder Home Schooling hat viele Bürgerinnen und Bürger aufgrund zu schlechter Internetanbindungen schnell an ihre Grenzen gebracht. Wer sein Internet noch über alte Kupferkabel empfängt, musste feststellen, dass bei zu hohen Belastungen keine stabile Internetübertragung mehr möglich war.

Einen ersten Schritt in Richtung Zukunft hatte die Stadt Heringen bereits vor einigen Jahren gemacht. Ein neues Netz wurde errichtet, wodurch Geschwindigkeiten von mehr als 16 Mbit/s übertragen werden konnten. Mit einer aktuellen Versorgung auf VDSL-Basis (Glasfaser bis zum Verteilerkasten und letzte Meile auf Kupfer)wird die Stadt Heringen dem digitalen Wandel langfristig jedoch nicht gerecht werden. Nun sei es an der Zeit die Versorgung komplett auf Glasfaser umzustellen, heißt es laut Daniel Iliev, Bürgermeister der Stadt Heringen. Deshalb geht es in Zusammenarbeit mit der net services GmbH & Co. KG, die unter der Marke werrakom bereits VDSL-Anschlüsse betreibt, für rund 3.000 Haushalte ab dem 23.11.2022 in die Glasfaservermarktung. Verfügbare Haushalte können sich bis einschließlich 31.01.2023 den Glasfaseranschluss kostenlos sichern. Der Vorteil: Jeder bekommt die Glasfaser direkt ins Haus gelegt. Der eigenwirtschaftliche Ausbau wird von der Schwestergesellschaft net services Netz GmbH durchgeführt.

Im Gegensatz zu den alten Kupferkabeln sind Glasfaserleitungen keine Grenzen gesetzt, sie können sogar Terrabit-Geschwindigkeiten übertragen. Eine Technologie, die langlebig, zeitgemäß und zukunftsfähig ist. Zusätzlich werte ein Glasfaseranschluss nicht nur die Immobilie auf, sondern sei auch deutlich nachhaltiger als ältere Technologien. „Ich freue mich, dass wir als Stadt den Schritt in Richtung Zukunft gehen“, sagt Iliev. Es sei kein Geheimnis, dass unser Leben ohne eine leistungsstarke Internetanabindung nicht mehr auskomme, sagt er. Um das eigenwirtschaftliche Projekt realisieren zu können, wird eine Mindestquote von 60 Prozent benötigt, ansonsten könne laut Iliev kein Ausbau stattfinden. Somit liege es überwiegend an den Bürgerinnen und Bürgern, ob Heringen zeitnah ausgebaut werde.

Der Glasfaseranschluss kann zu Beginn der Vermarktung in Verbindung mit einem Auftrag bei werrakom gebucht werden. Im Service inbegriffen ist die Kündigung beim Altanbieter und die Portierung der bestehenden Rufnummer/n. So kann ein nahtloser Übergang erfolgen und es entstehen keine doppelten Kosten, versichert der Anbieter. Auch Bestandskunden müssen einen neuen Glasfaser-Auftrag einreichen, hier entfalle allerdings die Abwicklung desPortierungsvorgangs. Mit Start der Vorvermarktung werden alle verfügbaren Haushalte per Post angeschrieben. Ab dem 23.11.2022 kann zusätzlich unter www.werrakom.de eingesehen werden, ob die eigene Adresse verfügbar ist. Außerdem wird es eine persönliche sowie telefonische Beratung geben, wo gleichzeitig auch ein Auftrag eingereicht werden kann. 

Alle weiteren Info’s zu dem Projekt ab dem 23.11.22 unter www.werrakom.de

Die Bilder zeigen Dirk Moysich Geschäftsführer der net services GmbH & Co. KG sowie Heringens Bürgermeister Daniel Iliev bei der Unterzeichnung der Kooperationserklärung zum Glasfaserausbau.

 




Ansprechpartner

Bürgermeister
Daniel Iliev
 (06624)933-200
 (06624)933-100
Email-Kontakt