Kinderwelt ist Bewegungswelt


Liebe Leser, liebe Leserinnen,

für die meisten Erwachsenen sind Gesundheit, Fitness sowie der Wunsch, einen schönen, trainierten Körper zu besitzen, wichtige Motive, sich zu bewegen und Sport zu treiben. Für Kinder sind diese Wünsche keine Motive. Kinder bewegen sich aus dem einfachen Grund, weil sie Freude, Spaß und Lust dabei erfahren. Es liegt in der Natur der Menschen, sich zu bewegen.
Ohne diese natürliche Anlage ist eine Entwicklung vom Säugling  zu einer selbstständigen, selbstbewussten und gesunden Persönlichkeit kaum möglich.

Wichtige Erfahrungen, die für das Leben in der Gesellschaft, für die Entwicklung von Körper, Geist und Seele von entscheidender Bedeutung sind, machen die Kinder vor allem durch die aktive, bewegte Auseinandersetzung mit der Umwelt.

Sinneserfahrungen und Körpererlebnisse sind für die Kinder unerlässlich, damit sie ihren Körper bewusst erfahren und mit ihm umgehen können.

Körpererfahrungen sammeln beinhaltet:

- verschiedene Positionen des Körpers und vielfältige Fortbewegungsarten auszuprobieren z.B. laufen,
  klettern, springen, kriechen

- das Körpergleichgewicht in verschiedenen Lagen und auf verschiedenen Untergründen zu erproben z.B.
  schaukeln, drehen, hüpfen, balancieren

- Spannung und Entspannung zu erfahren, Atmung und Muskulatur zu spüren

- Berührungsreize z.B. Tastspiele zu erfahren

Beim Anfassen, Fühlen, Riechen, Hören und Sehen, beim Rangeln und Toben mit anderen, beim Balancieren, Klettern und Schubsen erfahren die Kinder aktiv ihre Umwelt und ihren eigenen Körper.
Sie trainieren damit ganz unbewusst, was sie ein Leben lang können müssen. Diese Umwelt ist unerlässlich, damit die Kinder sich selbstständig und selbstbewusst entwickeln können. Die regelmäßige Bewegung hat nicht nur positive Auswirkung auf die motorische Entwicklung, sondern auch auf das kognitive Verständnis.

Die Kinder erschließen sich ihre Umwelt über Bewegung, zum Beispiel: Sie erfahren beim Rutschen auf schiefen Ebenen, dass man umso schneller rutscht, je steiler die Ebene ist. Beim Rollerfahren erfahren sie verschiedene Geschwindigkeiten. Durch Anfassen und Bewegen lernen sie zum Beispiel, dass ein Ball rollt, während eckige Gegenstände liegen bleiben. Dabei wird sowohl die geistige als auch körperliche Entwicklung angeregt.

Kinder brauchen vor allem Zeit und Gelegenheit für Experimente und eigene Aktivität.

In unserer Kindertagesstätte Wölfershausen haben die Kinder die Möglichkeit, umfassende Erfahrungen mit ihrem Körper und mit all ihren Sinnen zu machen. Zum Beispiel im großzügigen Garten, dieser bietet den Kindern viele Möglichkeiten zu Toben, Matschen, Rennen, Balancieren, Buddeln, Schaukeln und Rutschen. Ebenso bietet in unserer Kindertagesstätte der Turnraum den Kindern viele Möglichkeiten, sich in Klettern, Hangeln, Steigen, Hüpfen, Springen, Werfen, Fangen, in verschiedenen Bewegungsspielen und Bewegungsbaustellen zu erproben.  Hierbei testen sie ihre Fähigkeiten aus und spüren ihre  eigenen Grenzen. Dazu gehört auch, ihnen nicht alles zu verbieten, was aus der Sicht von uns Erwachsenen möglicherweise gefährlich werden könnte, denn Kinder lernen sehr bald, sich und ihre Fähigkeiten einzuschätzen, wissen rasch was sie sich zutrauen können und was nicht, wenn man sie lässt.

Liebe Leser, liebe Leserinnen, lassen Sie daher ihrem Kind genügend Raum und Zeit  für Bewegung, Spiel und Spaß, für Aktivität und Abenteuer.

Das Fazit lautet: Bewegung braucht das Kind, damit es sich gesund und wohl fühlen kann.

Kim Wurmnest
Kindertagesstätte Wölfershausen




Ansprechpartner

Kindertagesstätte Wölfershausen
Pädagogische Gesamtleitung
Klaudia Wenk-Hoyer
 (06624)5282
Email-Kontakt